17.05.2021 / Allgemein / /

Stellungnahme der CVP Allschwil-Schönenbuch zum „approche-equilibree“ des Flughafens Basel-Mulhouse

Frankreich hat eine öffentliche Anhörung zur Änderung des Betriebsreglements des EAPs durchgeführt.

Leider wurden nur ungenügende Massnahmen vorgeschlagen (7 Varianten untersucht). Aus unserer Sicht sind diese aber wenig griffig, es wären durchaus weitere zumutbare Massnahmen möglich.

Die CVP Allschwil-Schönenbuch lehnt die vorgeschlagenen Massnahmen als ungenügend ab. Wir stellen klare Forderungen:

  • Striktes Nachtflugverbot von 23.00 bis 6.00 Uhr.
  • Maximal 100’000 Flugbewegungen pro Jahr.
  • Wenig lärmintensive Startverfahren.
  • Startroutenverlauf zwischen Siedlungsgebiet Allschwil und Hégenheim.
  • Maximal Leq AC 5-6 55 dB(A). Reduktion des Verkehrs auf dieses Niveau.
  • Hohe Gebühren (ein Mehrfaches der Normalgebühren) für lärmige Flugzeugtypen.
  • Keinerlei Gebühren Rabatt für lärmige Flugzeuge.
  • Keine (oder sehr wenige) Überflüge über Allschwil mit Werten über 75 dB am Tag.
  • Keine (oder sehr wenige) Überflüge über Allschwil mit Werten über 70 dB ab 22.00 Uhr.
  • Sonntag: Startverbot bis 7.00 Uhr und ab 22.00 Uhr.

Desweitern ist zu erwähnen, dass verschiedene europäische Flughäfen griffigere Regeln bezüglich Lärm, haben als der EAP. So z.B.:

  • Düsseldorf, verbietet sog. Kapitel-3-Flugzeuge von 22.00-6.00 Uhr.
  • Stuttgart: Starts für zivile Flugzeuge verboten 23.00-6.00 Uhr.
  • Paris kennt teilweise längere Nachtflugverbote als der EAP.

Diese Beispiele zeigen, dass zum Wohle der betroffenen Bevölkerung deutlich mehr Lärmschutz möglich und für den Flughafen verträglich wäre.

Vorstand CVP

Stellungnahme der CVP Allschwil zum approche equilibree