18.04.2017 / Allgemein / /

Nein zur Bruderholz-Initiative

Die Bruderholzspital-Initiative ist unnötig und für den Standort Bruderholz eine schädliche, kontraproduktive Zwängerei. Eine Annahme der  Initiative bedeutet eine teure Aufblähung des Bruderholzspitals mit unnötigen Spitalbetten und Infrastrukturen. Die Umsetzung der Initiative würde das ganze Kantonsspital Baselland in seiner unternehmerischen Entwicklung massiv einschränken.

Ein Nein zur Initiative gibt hingegen grünes Licht für die Aufwertung des Bruderholzspitals. Auf dem „Hölzli“ gibt es ein neues Notfallzentrum, ergänzt durch eine Tagesklinik für ambulante Spitaleingriffe. Mit diesen zusätzlichen Angeboten erfährt das untere Baselbiet eine klar ausgerichtete Notfallversorgung, die an den verschiedenen Standorten zu Gunsten der Patienten sauber und effizient zwischen stationären und ambulanten Notfällen trennt. Am Standort Bruderholz bleibt die geriatrische und orthopädische stationäre Rehabilitation, was besonders für die immer älter werdende Bevölkerung wichtig ist. Das Nein zur Initiative ebnet so den Weg zur Neupositionierung und Aufwertung des Bruderholzspitals.

Felix Keller, Landrat CVP